Armin Hasselbächer

Von Hohnstein nach Altendorf

Heute geht es von Hohnstein über die Brand-Aussicht, Waitzdorf und Kohlmühle nach Altendorf. Unsere Wegbeschreibung schwärmt von der tollen Aussicht von der Brand-Baude. Wir haben einen Regentag und können die Aussicht nur erahnen. Der Weg heute führt uns viel durch Wald und auf befestigten Wegen, so dass die Wanderschuhe (Leder) nicht zu viel Nässe abbekommen.

Wir haben die Nacht in sehr weichen Betten hinter uns gebracht. Das Frühstück war reichhaltig und die Auswahl gut.  Wir verlassen das Gasthaus verhüllt in unsere Regen-Cape und gehen erst einmal in den Dorfladen um uns etwas Proviant für den Tag zu besorgen. Weiter geht der Malerweg wieder durch den Bärengarten, wir gehen lange schöne Waldwege. Unterwegs gibt es einen Abstecher zur Gautschgrotte, diese wird von einer ca. 18 m hohen Felswand umgrenzt und ist teilweise überdacht.

Nach ca. 6 km auf bequemen Waldwegen ohne all zu große Steigung erreichen wir die Brand Aussicht mit der Brand-Baude und dem Naturpark-Informationszentrum. Bei dem Wetter gönnen wir uns einen heißen Cappuccino und ich mir ein leckeres Stück Käsekuchen. Von der in allen Reiseführern beschriebenen tollen Aussicht haben wir leider nichts. Das Wetter ist zu schlecht.

Ab der Brand-Baude geht es wieder einmal über unzählige Stufen aus Stein, Eisen und Holz nach unten, um dann wieder nach Waitzdorf aufzusteigen. Bei dem Wetter ist auf den Stufen erhöhte Vorsicht geboten. Hinter Waitzdorf geht es wieder hinab nach Großdorf-Kohlmühle.

Kohlmühle 2019

Wegen des Wetters ist zu der Etappe nicht viel zu sagen, waren wir doch die ganze Zeit in unser Regen-Cape verhüllt und haben nicht viel sehen können und fotografieren war auch nicht so…

Der weitere Weg bis nach Altendorf ist eher unspektakulär, es geht über Wiesenwege an einem kleinen Fluss entlang, dann wieder bergan nach Altendorf. Hier sind wir im Gasthof „Heiterer Blick“ untergebracht. Unser Zimmer ist geräumig, hell, sauber und noch recht frisch renoviert. Die Betten sind sehr gut. Das Gasthaus „Heiterer Blick“ ist die einzige Gaststätte im Ort und hat leider Ruhetag. (Die Speisekarte war sehr vielversprechend.) Unser Reiseveranstalter hat jedoch mit dem Besitzer vereinbart; dass wir in den Nachbarort gebracht werden. Wir entscheiden uns aber für eine kurze Busfahrt nach Bad Schandau um dort aus einem größeren Angebot „schöpfen“ zu können.


Heiterer Blick 2019

Auf der Suche nach einer passenden Gaststätte gibt es einen kleinen Stadtrundgang, der nach dem Abendessen fortgesetzt wurde.