12. Tag, 28.04.2011, Donnerstag, von Interlaken nach Spiez-Hondrich

Unsere heutige Etappe ist von Interlaken an der Aare entlang zum Thuner See mit Neuhaus, Beatushölen, Merlingen Endorf, Oberhofen nach Thun geplant. Es kommt jedoch anders und wir ändern unterwegs unser Route. Im Nachhinein denke ich war es ein Fehler, den ich so nicht noch einmal machen werde.

Wie gewohnt stehen wir um 7:00 Uhr auf, eine freie Dusche ist schnell gefunden. Frühstück gibt es um 8:00 Uhr und um 9:00 stehen wir zum Abmarsch bereit auf der Straße. Es geht zur Aare und dem Thuner See. Es ist bewölkt aber von den Temperaturen her angenehm zum Wandern.

Am Thuner See angekommen erreichen wir auch gleich das Naturschutzgebiet Weissenau. Durch das schöne am Seeufer gelegene Flachmoor erreichen wir die Schiffländt Neuhaus mit seinem historischen Gasthaus.

Wir gehen an der südländisch wirkenden Bucht von Sundlauenen weiter zur Beatushölen ( 678 m). Die Beatushölen laden zum Verweilen, Rasten und einer Besichtigung ein. Wir wollen uns die Höhlen ansehen, haben bis zur nächsten Führung noch etwas Zeit, nehmen einen kleinen Imbiss zu uns und Treffen auf die Netten Gäste der Jugendherberge von Brienz. Sie sind mit den Enkelkindern und den Fahrrädern auch hier zu einer Besichtigung.

Nach der Besichtigung der Beatushöhlen geht unser Weg weiter. Wir kommen an einem Steinbruch vorbei, sehen Unterwegs eine Gams. Ich bin verwundert sie hier so weit unten zu sehen. Wir treffen verschiedene Pilger die wir die letzten Tage kennen gelernt haben. Sie berichten uns, dass die von ihnen angefragten Unterkünfte um Thurn keine Betten mehr frei hätten. Wir sind etwas verunsichert. Setzen unseren Weg fort bis Merlingen, sehen uns dort etwas um und treffen die Entscheidung auf die andere Seite des Thuner See überzusetzen.

Wir legen in Spiez an, sehen uns etwas im Ort um und gehen natürlich auch zu Kirche. Die nächste Anlaufstelle in Spiez ist die Touristen-Information am Bahnhof. Wir hoffen mit Hilfe der Mitarbeiter dort ein Zimmer in Spiez zu finden.

Leider ist es bereits 18:00 Uhr und die Mitarbeiter haben Feierabend. Ein Zimmer in Spiez ist nicht zu bekommen. Mit einer Liste von Unterkünften in und um Spiez verlassen wir das Informationsbüro und suchen telefonisch weiter. Im etwa 3 km entfernten Hondrich finden wir ein B&B auf einem Bauernhof zu bezahlbaren Preisen. Die Entfernung schaffen wir noch zu Fuß. Das Zimmer ist schön und ruhig gelegen, ein Gasthaus für unser Abendessen ist auch ganz in der Nähe. Bei Regen nehmen wir unser Abendessen in dem Landgasthof zu uns und freuen uns auf das Bett für die Nacht.

Weiter geht es mit Tag 13.

Zurück         Home               Jakobsweg

Auf der Seite sind teilweise Texte oder Bilder mit einem Link versehen.

Die Rechte an den Fotos liegen alle bei mir, eine Verwendung ist nicht zulässig.